Soussou (2021)

Bau von drei Klassenräumen, Lehrerzimmer, Brunnen, Küche

Standort:

Soussou (Burkina Faso/Afrika)

Projektpartner vor Ort: Beogneere e.V.

Hintergrund:

Burkina Faso hat über 19 Mio. Einwohner. Davon leben über 70 % außerhalb von Städten und betreiben in der Mehrheit Subsistenzlandwirtschaft. Seit Jahrzehnten halten Migration und Landflucht an. Die höchsten Bevölkerungsdichten findet man auf dem Zentralplateau.

Die Bevölkerung umfasst etwa 60 ethnische Gruppen. Die dominierende ist die Mossi-Gruppe mit einem Anteil von mindestens 40 %.

Neben der Amtssprache Französisch sind Mooré, Dioula und Fulfuldé die wichtigsten Verkehrssprachen. Etwa 45 % der Bevölkerung ist unter 15 Jahre alt, die Zahl der Analphabeten liegt mit 65 % sehr hoch.

Über 60 % der Bevölkerung bekennt sich zum Islam, etwa 30 % zu christlichen Konfessionen. Auch wenn sich nach außen nur noch etwa knapp 10 % als Anhänger eines traditionellen "Animismus" bezeichnen würden, praktiziert die große Mehrheit der Bevölkerung über die Konfessionsgrenzen hinweg Geister- und Ahnenspiritualität.

Im Jahr 2017 lebten fast 1,5 Mio. Burkiner im Ausland, davon über 1,3 Mio. in der Côte d'Ivoire und mehr als 120.000 in den weiteren Ländern der Region. Burkina Faso gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Im Bericht des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) von 2019 rangiert das Land mit einem Wert von 0,434 auf Platz 182 von insgesamt 189 untersuchten Ländern. Über 40 % der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze von 1,25 US$ pro Tag (Lexas).
Besonders die Lage der Frauenrechte ist in Burkina Faso gravierend. Trotz der Anwesenheit einer großen Anzahl von Nichtregierungsorganisationen und trotz der jüngsten Bemühungen der Regierung bezüglich dieses Problems ist noch lange nicht sichergestellt, dass die Prinzipien der Frauenrechtskonvention respektiert werden.

Die Herausforderungen Burkina Fasos sind vielfältig: hohes Bevölkerungswachstum, Jugendarbeitslosigkeit, geringe Alphabetisierungsrate, Arbeitsemigration von Mädchen und Mädchenhandel. Besonders benachteiligt dabei sind Frauen. Sie sind an politischen und gesellschaftlichen Entscheidungsprozessen wenig beteiligt und häufig Opfer von Diskriminierung und Menschenrechtsverletzungen wie weiblicher Genitalverstümmelung, Zwangsheirat und häuslicher Gewalt. Die Praxis der weiblichen Genitalverstümmelung geht nur langsam zurück, obwohl sie seit 1996 gesetzlich verboten ist. Mit 18 Jahren sind nahezu die Hälfte der jungen Frauen Mütter.

Trotz nationaler Schulpflicht und der Erarbeitung eines nationalen Plans zur Umsetzung von „Bildung für alle“ haben nur ein Viertel aller Mädchen die Grundschule abgeschlossen. Fünf Prozent der Mädchen im Alter von 6 bis 15 Jahren arbeiten in den Nachbarländern oder in den Städten – getrennt von ihren Eltern.


In Burkina Faso sind so gut wie alle Wirtschaftsindikatoren schlecht. Die Wirtschaft leidet maßgeblich unter schwankenden Weltmarktpreisen für die Hauptexportprodukte. Die ungünstige geographische Lage als Binnenland und der fehlende Anschluss an Wirtschaftsmärkte und die dadurch verursachten hohen Transportkosten wirken sich nicht weniger negativ aus. Obwohl das Land über großes Potenzial im Hinblick auf Bodenschätze (Mangan, Silber, Gold, Zink, Kupfer, Phosphat, Titan, Nickel, Blei und Bauxit) verfügt, fehlen dort noch die Infrastrukturen zum Abbau. Manche Experten führen die desolate Wirtschaftslage auch auf das niedrige Bildungsniveau und das verhältnismäßig schnelle Bevölkerungswachstum zurück.

Das Binnenland Burkina Faso liegt im Sudangürtel Westafrikas und ist im Nordosten Teil des Sahels, wo es an Niger und Mali grenzt. Das Land hat im Norden und im Nordwesten eine in zwei Kleinkriegen (1974, 1985) umstrittene aber endgültig geklärte Grenze mit Mali. Der Verlauf der Ostgrenze wurde erst 2015 mit Niger vor dem Internationalen Gerichtshof endgültig geklärt. Im Süden (von West nach Ost) grenzt Burkina Faso an die Elfenbeinküste (Côte d'Ivoire), Ghana, Togo und Benin. Das westafrikanische Binnenland ist mit 274.200 km² etwa so groß wie die alten Bundesländer.

Das Dort Soussou liegt etwa 3 km von Oula, der Hauptstadt der Landgemeinde entfernt und hat 900 Einwohner. Landwirtschaft und Zucht sind die Hauptaktivitäten der Bevölkerung. Die Frauen üben den Gemüseanbau während der Trockenzeit aus, um die Familie zu unterstützen und zur Schulbildung der Kinder beizutragen.

Die Grundschule in Soussou wurde im Jahr 2012 mit lokalen Materialien in Banco Bauweise auf Initiative der lokalen Bevölkerung gebaut. Banco sind in der Sonne getrocknete Ziegelsteine aus Lehm und Stroh. Bei Regen weichen diese jedoch auf und die Gebäude werden instabil und zerfallen. Anschließend wurden sie noch mit Anbauten aus Palmwedeln und Planen erweitert.

Während der Harmattan Winde sind Schüler und Lehrer Wind und Staub ausgesetzt. Die Regenfälle setzten dem Lernen ebenfalls ein frühes Ende (Anfang Juni). Die Schule hat 7 Lehrer (3 Frauen und 4 Männer und den Direktor). Derzeit werden insgesamt 263 Schüler (112 Mädchen und 151 Jungen) in vier Klassenräumen in Form von Strohhütten unterrichtet. Ein Raum dient dem Direktor als Büro. Dort werden didaktisches Material und die Schulbücher aufbewahrt.

Die Schüler haben keine Schulküche. Ihre Mahlzeiten bringen sie von zu Hause mit.

Die Soussou Grundschule hat auch viele Kinder aus den umliegenden Dörfern (Sounkouissi, Kourbaré, Boursouma) aufgenommen, die ebenfalls viele Kinder im Schulalter haben. Die Kinder legen weite Strecken zurück, um den Unterricht unter sehr schwierigen Bedingungen zu besuchen. Die Lernbedingungen sind trotz der hohen Bereitschaft von Schülern und Lehrern sehr schwierig.

Projektmaßnahmen:

Das Projekt sieht folgende Maßnahmen vor, um das schulische Lernumfeld zu verbessern:
• Bau eines neuen Gebäudes mit drei Klassenräumen, um die Schülerzahl je Klasse zu halbieren
• Lehrerzimmer
• Küche
• Brunnen, damit die Wasserversorgung in der Schule gewährleistet ist

Das Gebäude sowie die Toiletten werden aus Beton und Ziegelsteinen gebaut – ein gefestigter klimaunabhängiger Bau. Ein barrierefreier Zugang wird durch die ebenerdige Bauweise, Rampen und breite Türen gewährleistet. Metalltüren und Lamellenfenster werden eingebaut und das Dach mit Wellblech gedeckt. Alle Materialien sind lokal verfügbar. Die Eltern der Schulkinder, die in einer Vereinigung (Association des Parents d'élèves APE) organisiert sind, verpflichten sich, sich an der Arbeit zu beteiligen.

Mit dem Bau der Küche wird die Schule vom Staat über das Schulkantinenprogramm mit Lebensmitteln versorgt.

Mit diesem Projekt werden die soziale und sicherheitspolitische Lage des Ortes verbessert. Das Gebäude wird den Kindern ermöglichen, unter besseren Bedingungen zu lernen. Sie werden über die Küche mit Essen während der Schulzeit versorgt.

Fördervolumen: 43.388 Euro

vorher

Back to Overview
  Previous project

Abita

Bau von drei Klassenräumen inkl. Möbel, Büro- und Lagerraum, Toiletten und Brunnen

Next project  

Gourga Wendpouire

Bau von drei Klassenräumen, Brunnen, Küche

Next projects from Afrika

2021 | Benin

Boukombé

Funding volume: 58,000 €
Bau von drei Klassenräumem, Lehrerzimmer, Lagerraum, Brunnen, Toiletten

2021 | Benin

Gbondjoko

Funding volume: 12,000 €
Bau von drei Klassenräumen, einem Büro, einem Lagerraum sowie Toiletten

2021 | Elfenbeinküste

Gagnoa

Funding volume: 50,000 €
Bau von drei Klassenzimmern, Toilette, Küche, Speisesaal, Brunnen

2021 | Ghana

Dama Nkwanta

Funding volume: 59,380 €
Bau von sechs Klassenräumen, Büro, Lehrerzimmern, Lagerraum, Toiletten, Wasserversorgung

2021 | Madagaskar

Mahasila/Betafo

Funding volume: 48,953 €
Bau von fünf Klassenräumen, Brunnen, Latrinen

2021 | Namibia

Ojamaungu

Funding volume: 86,178 €
Atriumbau mit drei Klassenräumen, Küche/ Speisesaal, Lager, Hostel, Betreuerzimmer

2021 | Mali

Ogidiré

Funding volume: 58,445 €
Bau von vier Klassenräumen inkl. Möbel, Bibliothek, Direktion, Solaranlage, Brunnen, Toiletten