Biaga (2022)

Bau von 4 Klassenräumen, Büro, Lager und Sanitäranlage

Standort:

Biaga (Togo/Afrika)

Partnerorganisation vor Ort: Ossara e.V.

Hintergrund

Biaga (übersetzt „gefährliche Raubtiere“ in einer der lokalen Sprache „Grouma“) ist ein Dorf im Kanton von Djibonle in der Präfektur Mango, ca. 622 km nördlich von der Hauptstadt Lomé und 178 km von der Stadt Kara. Das Dorf mit ca. 1.500 Einwohner*innen liegt am nördlichen Rand des ehemaligen „Parc nationale de la Kéran“, eines Wildtierreservats, das bis Anfang der 1990er Jahre zum staatlichen Naturschutzgebiet gehörte.

Die größte ethnische Gruppe, die Foundagrouma aus dem Nachbarland Burkina Faso, ließ sich hier vor langer Zeit trotz der gefährlichen Großkatzen aus dem ehemaligen Wildreservat nieder. Laut der Erzählung der Dorfältesten und den anthropologischen Erkenntnissen wurden die ersten Einwohner*innen“ des Dorfes, die Ashantis, von den damals noch vorhandenen Raubtieren vertrieben. Im Zuge der politischen Unruhen zur Demokratisierung Togos Anfang der 1990er Jahre und der daraus resultierenden Neubesetzung der Flächen, gab es in dem Naturschutzgebiet unkontrollierte Jagd durch Wilderer, so dass derzeit kaum noch solche Wildtiere dort zu finden sind. Mittlerweile leben in Biaga neben den Groumatché auch die ethnischen Gruppen Moba und Tchokossi, hauptsächlich von der Landwirtschaft, Vieh- und Ziegenzucht. Angebaut werden in dieser trockenen Gegend Mais, Hirse, Reis, Jams sowie Hülsenfrüchte für den eigenen Bedarf; Soja, Sesam und Baumwolle zum Verkauf. Der traditionell betriebene Ackerbau wird aber stark beeinflusst durch das Tropenklima - bestehend aus einer Regenzeit (von Mai bis Oktober) und einer Trockenzeit (von November bis März).
Der Ackerbau wird nur in der Regenzeit betrieben. Die Gegend war früher berühmt für seinen reichen Boden und gute Ernten, vor allem von Jams, aber die Übernutzung der Böden und der aktuelle Klimawandel haben zur Folge, dass die Ernten nun kaum zur Selbstversorgung reichen.

Die Grundschule von Biaga wurde 1974 gegründet und zählt im Schuljahr 2019/2020 ca. 717 Schüler*innen, die von 12 Lehrer*innen unterrichtet werden. Der Staat trägt die Gehälter von 8 Lehrer*innen, die 4 anderen werden über Elternbeiträge finanziert. Die Schüler*innen werden in 12 Klassen unterrichtet, jedoch verfügt die Schule derzeit nur über ein intaktes Schulgebäude mit 3 Klassenräumen. Der größte Teil der Schüler*innen wird folglich in den vom Elternrat aus Holzpfählen und Stroh als provisorische Lösung gebauten Schuppen untergebracht.

Diese provisorischen Bauten bieten kaum Schutz vor der tropischen Sonnenhitze und vor allem vor dem stürmischen Regen. In der Regenzeit fällt der Unterricht für viele Schüler*innen immer aus. Zudem haben Kinder und Lehrkräfte keine adäquaten Sitzmöglichkeiten und sind Stichen bzw. Bissen von Insekten und Reptilien ausgesetzt. Die existierende Sanitäranlage mit 2 Kabinen reicht ebenso nicht für Schüler*innen und Lehrpersonal aus. Ein Pumpbrunnen liegt in der Nähe der Schule und dient als einzige Wasserquelle für die Dorfbewohner*innen.

Die prekären Verhältnisse erschweren erheblich die Lernqualität der Schüler und wirken auf einige Eltern demotivierend, so dass sie ihre Kinder nicht zur Schule schicken. Die überfüllten Klassen und fehlende sanitäre Einrichtungen beeinträchtigen den Schulbesuch der Kinder sehr.

Eine externe Förderung der Grundschule erweist sich somit als dringend erforderlich, weil der Staat die finanziellen Mittel, um den Gesamtbedarf dieser Schule komplett decken zu können, nicht aufbringen kann.

Projektmaßnahmen

Die Grundschule Biaga soll mit einem Gebäude mit vier Klassenräumen, einem Lager- und Büroraum sowie entsprechender Möbelausstattung sowie dem Bau von sanitären Anlagen unterstützt werden.

Fördervolumen: 62.079 Euro

vorher

nachher

Einweihung

Back to Overview
Next project  

Gambella

Bau von 2 Klassenräumen inkl. Möbel

Next project

2024 | Brasilien

Sorocaba

Funding volume: 50,000 €
Kinder- und Jugendzentrum mit 3 Gruppen-/ Unterrichtsräumen, Ruheraum, Küche, Bücherei, Toiletten, Fußballfeld, Spielfläche, Garten

2024 | Äthiopien

Gambella

Funding volume: 40,150 €
Bau von 2 Klassenräumen inkl. Möbel

2024 | Namibia

Okapundja - 100. Schule

Funding volume: 100,000 €
Grundschule mit 3 Klassenräumen, Küche, Hostel und Sanitärblock

2024 | Togo

Wogba

Funding volume: 45,750 €
3 Klassenräume + Direktorat und Lagerraum, Schulmöbel, Latrinen mit 4 Kabinen

2024 | Togo

Bado

Funding volume: 46,100 €
3 Klassenräume + Direktorat und Lagerraum, Schulmöbel, Latrinen mit 4 Kabinen

2024 | Tansania

Ibondo Grundschule

Funding volume: 60,000 €
Grundschule 4 Klassenräume inkl. Möbel und Toiletten

2024 | Nepal

Malika

Funding volume: 55,609 €
4 Klassenräume, Möbel, Toiletten, Lernmaterial