Sibinal und San Jose Ojetenam (2016)

Sanierung einer Grundschule

Standort:

Sibinal und San Jose Ojetenam (Guatemala/Südamerika)

Projektpartner vor Ort: World Vision
In Kooperation mit der DER Touristik Foundation e.V.

Guatemala gehört zu den ärmsten Ländern Lateinamerikas. In der Projektregion im Westen des Landes, an der Grenze zu Mexiko, sind die Familien besonders arm. 90 % der Menschen müssen mit umgerechnet weniger als 1,30 US-Dollar am Tag auskommen. Die meisten Kleinbauern leben von der Hand in den Mund. Auch die Bildungssituation ist äußerst schlecht, weshalb rund ein Drittel der Erwachsenen nicht Lesen und Schreiben kann. Aufgrund der großen Armut sind viele Familien ins Ausland abgewandert und versuchen von dort aus, ihre Angehörigen zu unterstützen. Um die Lebensbedingungen für die Kinder und ihre Familien dauerhaft zu verbessern, unterstützt unser Projektpartner die Familien in dieser Gegend mit zwei Regional-Entwicklungsprojekten (Sibinal seit 2014 und San Jose Ojetenam seit 2015).

Fast jedes Jahr bringen Erdrutsche, Erdbeben oder Wirbelstürme viele Familien in Not. Auf solche Ausnahmesituationen sind die Menschen noch zu wenig vorbereitet. Das Projektgebiet ist besonders erdbebengefährdet, da es am sogenannten „Pazifischen Feuerring“ liegt, einer sehr aktiven Erdbebenzone mit zahlreichen Vulkanen. Im Juli 2014 wurden 36 Dörfer im Projektgebiet von einem schweren Erdbeben erschüttert. 678 Häuser wurden zerstört und 222 beschädigt, fast 1.000 Familien verloren ihr Zuhause. Auch Schulgebäude wurden bei dem Erdbeben teilweise stark beschädigt: Dächer sind eingestürzt, Fenster zu Bruch gegangen. Nun ist es in den Klassenräumen sehr zugig und es regnet hinein, was viele Kinder krank macht. Zwar haben die Familien in Eigenleistung so viel wie möglich wieder aufgebaut. Um die ohnehin älteren und bereits maroden Schulgebäude umfassend zu sanieren, fehlen den Menschen jedoch die Mittel. Das hat fatale Auswirkungen auf die Bildung, weil oft mehrere Klassen in einem Raum unterrichtet werden müssen und die Kinder sich kaum konzentrieren können. Viele Kinder werden aufgrund schwacher Leistungen nicht versetzt oder brechen die Schule ab.

Mit unserer Unterstützung tragen wir dazu bei, 352 Schulkindern in Sibinal (3 Dörfer: Checambá, Las Barrancas und Vista Hermosa,) sowie 467 Schulkindern in San Jose Ojetenam (3 Dörfer: Esquipulas, San Fernando und Pavolaj) eine kindgerechte und sichere Lernumgebung an den Schulen zu schaffen. Dazu müssen vor allem Dächer, Fenster und Fußböden erneuert werden. Um die hygienischen Bedingungen zu verbessern, sollen an zwei Schulen zudem Toilettenanlagen gebaut werden. Daneben sollen Lehrkräfte in kindgerechten Lehr- und Lernmethoden weitergebildet und die Schulen mit pädagogischen Unterrichtsmaterialien ausgestattet werden. Die Lese- und Rechenfähigkeiten der Kinder sollen in Lernklubs gefördert werden.

Von den Maßnahmen sollen insgesamt 819 Schüler in den beiden Projektgebieten Sibinal und San Jose Ojetenam profitieren:

  • Dacherneuerung
  • Sanierung bzw. Errichtung von Sanitäranlagen wie Toiletten und Waschbecken für Kinder
  • Sanierung von Fußböden
  • Ausbesserung von Fenstern
  • Sanierung von Schulmauern, Austausch von Brüstungsgeländern (als Schutz vor Stürzen am Hang)

Fördervolumen: 30.000 Euro

vorher

nachher

Zurück zur Übersicht
  Vorheriges Projekt

Koudougou

Bau einer Grundschule mit drei Klassenräumen

Nächstes Projekt  

El Adelanto

Erweiterung einer Schule

Weitere Projekte

2020 | Tansania

Kampuni II

Fördervolumen: 34.402 €
Ausbau der Primarschule in Kampuni

2020 | Argentinien

Yaboty Mirí

Fördervolumen: 40.000 €
Bau einer Schule mit drei Klassenräumen und Toiletten

2020 | Kambodscha

Ko Koh

Fördervolumen: 30.000 €
Bau von 5 Klassenräumen

2020 | Kambodscha

O Khcheay Choeung

Fördervolumen: 40.549 €
Bau von 4 Klassenräumen inkl. Ausstattung

2020 | Laos

Nong Hin Khao

Fördervolumen: 47.700 €
Bau von 5 Klassenräumen und Lehrerzimmer

2020 | Indien

Tarsod

Fördervolumen: 76.650 €
Bau eines Schulbegäudes mit 10 Klassenräumen