Vertreten auf 3 KontinentenSüdamerika
Seit 11 Jahren aktivJahre

Puerto Plata (2021)

Bau von 6 Klassenräume, Büro, Lagerräumen, Küche mit Esszimmer, 4 Toiletten

Standort:

Puerto Plata (Dominikanische Republik/Südamerika)

Projektpartner vor Ort: Förderverein für Lilis Schools in der Dominikanischen Republik e.V.

Land, Region

Das Projekt befindet sich in der Dominikanischen Republik, Puerto Plata (Provinz), Puerto Plata de San Filipe (Stadt), Gregorio Luperon (Viertel)

Allgemeiner Hintergrund

Frau Aracelis Kossiak aus Neukirchen-Vluyn hat eine Schule in der Dominikanischen Republik geerbt. Diese Einrichtung ist das Lebenswerk ihrer Mutter Lili, die im Armenviertel von Puerto Plata wegen ihres unermüdlichen Engagements für die Kinder und Jugendlichen als Heldin verehrt wurde. Seit ihrem Tod vor drei Jahren geht es der Schule immer schlechter.

Florencia, Spitzname Lili, hat ihr ganzes Leben dafür gekämpft, dass Kinder und Jugendliche eine Chance auf Bildung erhalten. Als Erste ihrer Familie besuchte sie daher die Universität, studierte auf Lehramt und gründete 1992 im Armenviertel ihrer Heimatstadt das Colegio Enriquillo. In den besten Zeiten konnten dort bis zu 70 Schüler/-innen vom Vorschulalter bis zur 7. Klasse unterrichtet werden. 90 % haben danach auf einer weiterführenden Schule ihr Abitur geschafft, davon haben inzwischen 70 % sogar einen Universitätsabschluss.

Das Engagement der Mutter endete dabei nicht an den Schulmauern: Sie kämpfte gegen die schlimmen Umstände im Viertel, verhinderte die Ansiedlung von zwielichtigen Spelunken, gegen Prostitution und Drogenhandel und setzte sich dadurch auch immer wieder Gefahren aus. Kein Wunder, dass diese starke Frau respektvoll als „doña“ betitelt wurde.
Vor 3 Jahren verstarb Lili im Alter von nur 65 Jahren ganz unerwartet, zwei Monate nachdem sie noch ihren Doktor in Psychologie gemacht hatte.

Der Schule geht es seitdem immer schlechter, momentan gibt es nur noch eine Vorschulklasse. Nun ist kaum mehr Geld da, um die Lehrer zu bezahlen, geschweige die dringend notwendige Kernsanierung anzugehen.

Die Schule war und ist ein Bestandteil dieses Wohnviertels und wird sehr geschätzt. Früher wurden Kinder im Alter von 3 bis 12 Jahren unterrichtet (Vorschule bis 7. Schuljahr), heute nur noch bis zur ersten Klasse. Da aber der Staat nicht genügend Vorschulplätze bietet, können die oft jungen und/oder alleinerziehenden Mütter nicht arbeiten gehen.

Im neuen Schulgebäude sollen 6 Jahrgänge unterrichtet werden: 3- bis 6-jährige Vorschüler und die Grundschuljahrgänge 1, 2 und 3. Für weitere Jahrgänge 4 bis 7 werden vom Bildungsministerium erstens mehr Klassenräume verlangt und zweitens zusätzliche, wie PC-Raum usw, was aber zurzeit noch nicht in Planung ist.

Der eigens für den Bau der neuen Schule gegründete „Förderverein für Lilis Schools in der Dominikanischen Republik e.V.“ hat für die Zukunft folgende Ziele:

• die Förderung von Bildung, vorrangig von Kindern, aber auch deren Eltern, insbesondere die Alphabetisierung und Schulbildung.
• die Unterstützung für weitere schulische und universitäre Ausbildungen und für berufliche Perspektiven.
• die Förderung von Gesundheit.
• die nachhaltige Entwicklung im Sinne der Global Goals der UN
Hintergrund zum Projekt und aktuelle Herausforderungen

Die 1992 privat gegründete Schule, die bis heute einen hervorragenden Ruf hat, war bisher in einem über 40 Jahre alten Gebäude, das mittlerweile sehr marode ist, untergebracht. Das Dach ist undicht, es tropft teilweise schon ins Gebäude.

Es gibt nur wenige Räume, die keine gute Aufteilung haben und sehr klein sind. Eine Küche für die Vorbereitung von Mahlzeiten ist nicht vorhanden. Die Sanitäranlage ist sanierungsbedürftig und zu klein.

Das größte Problem stellt die Wasserableitung dar. Die Toiletten sind häufig verstopft. Es gibt insgesamt nur zwei Toiletten, eine befindet sich im Außenbereich, eine befindet sich im Gebäude. Innen ist eine Toilette für Schülerinnen und Lehrerinnen, außen ist eine Toilette für Schüler und Lehrer. Die elektrische Anlage ist reparaturbedürftig. Die Leitungen sind teilweise kaputt.

Projektmaßnahmen / Projektbeschreibung

Bau eines neuen zweistöckigen Gebäudes mit im Erdgeschoss drei Klassenräumen, einem Büro, einer Küche mit Esszimmer und zwei Toiletten – und im Obergeschoss mit drei weiteren Klassenräumen, einem Abstellraum und zwei Toiletten.

Ein Teil der Wände vom vorhandenen Gebäude verbleibt, da sie noch eine gute Substanz haben, sodass das neue Erdgeschoss darauf aufgebaut wird.

Fördervolumen: 90.000 Euro

Zurück zur Übersicht
  Vorheriges Projekt

Várzea da Roça IV

Bau von vier weitereren Klassenräumen

Nächstes Projekt  

Olon Santuario

Bau von drei Klassenräumen

Weitere Projekte aus Südamerika

2021 | Ecuador

Olon Santuario

Fördervolumen: 47.073 €
Bau von drei Klassenräumen

2021 | Kolumbien

San Andres

Fördervolumen: 70.050 €
Bau von fünf Klassenräumen und einem Medienraum

2021 | Brasilien

Cassange III

Fördervolumen: 100.000 €
Bau von vier Klassenräumen und Toilette

2021 | Brasilien

Várzea da Roça IV

Fördervolumen: 60.000 €
Bau von vier weitereren Klassenräumen

2021 | Argentinien

Ysyry

Fördervolumen: 40.000 €
Bav von zwei Klassenräumen, Küche, Lehrerzimmer und -wohnung, Toiletten

2020 | Peru

Alto Anapati

Fördervolumen: 76.821 €
Bau einer Vorschule mit Küche/Speisesaal, Toiletten und Spielplatz