Otjimuru IV (2021)

Bau von zwei Klassenräumen

Standort:

Otjimuru IV (Namibia/Afrika)

Projektpartner vor Ort: Kaokoland e.V. 

Das Projekt ist im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative "1000 Schulen für unsere Welt" des Deutschen Städtetages, Deutschen Landkreistages und Deutschen Städte- und Gemeindebundes entstanden.

Hintergrund:

Das Dorf Otjimuru befindet sich ca. 25 Kilometer östlich von Okangwati im Norden Nambias. Die Schule liegt in einer bergigen Region. In 2017 wurden dort noch 128 Schüler in den Klassenstufen 0 bis 7 von sieben Lehrern unterrichtet. Die Entfernung von Windhoek beträgt ca. 900 Kilometer.

Hier in den Bergen leben noch einige der letzten frei und traditionell lebenden Völker Namibias: die Ovatue, zu den Himba gehörend. Sie haben kein Vieh, sondern graben nach Wurzeln und jagen. Sie ziehen quer durch die Berge, um nach Nahrung zu suchen und haben meist kein festes Zuhause.

Die Schule wurde gegründet, um die Ovatue Bevölkerung zu unterstützen. In 2017 bestand die Schule aus drei Klassenräumen, einem Waschraum und zwei Lehrerunterkünften. Da es an Klassenräumen für die 7 Klassen fehlte, wurden vom Dorf notdürftige Wellblechhütten aufgebaut.

Bei der Bevölkerung entstand zunehmend der Wunsch, ihre Kinder zur Schule zu schicken und auch die Kinder selbst wollten gerne zur Schule gehen. Ebenso legte die Regierung Wert darauf, die Stammeskinder als archaisch lebende Gemeinschaft in die Sozialgemeinschaft einzugliedern, zu fördern und zu bilden.

Hervorzuheben ist, dass die Ovatue Kinder ihre traditionelle Kleidung tragen dürfen und dafür nicht gemobbt werden, wie in anderen Schulen. Sie lernen auch ihre traditionellen Tänze und Lieder.

Da das Einzugsgebiet sehr groß (bis zu 50km weit) war, mussten viele Kinder an der Schule schlafen und essen. Um den Gefahren durch Tiere (Schlangen, Skorpione etc.) und den Temperaturen um die Null Grad im Winter draußen zu entgehen, durften die Kinder in den Klassenräumen schlafen. Es gab aber keine Betten, so dass sie auf dem Boden schlafen mussten.

Die Schule brauchte dringend mehr Klassenräume, die in 2017 von FLY&HELP errichtet wurden.

Im nächsten Schritt wurden Anfang 2019 eine Küche mit Speisesaal und Ende 2019 ein weiterer Block mit zwei Klassenräumen gebaut. 

Aufgrund dieser infrastukturellen Entwicklung, entsteht in Otjimuru langsam eine kleine Siedlung rund um die Schule.

Projektmaßnahme:

Erweiterung der Schule um ein Gebäude mit zwei weiteren Klassenräumen.

Fördervolumen: 39.200 Euro

vorher

Zurück zur Übersicht
  Vorheriges Projekt

Otjikukutu I

Bau von zwei Klassenräumen, Küche/Speisesaal

Nächstes Projekt  

Ovijere

Bau von zwei Klassenräumen

Weitere Projekte aus Afrika

2021 | Benin

Boukombé

Fördervolumen: 58.000 €
Bau von drei Klassenräumem, Lehrerzimmer, Lagerraum, Brunnen, Toiletten

2021 | Benin

Gbondjoko

Fördervolumen: 12.000 €
Bau von drei Klassenräumen, einem Büro, einem Lagerraum sowie Toiletten

2021 | Elfenbeinküste

Gagnoa

Fördervolumen: 50.000 €
Bau von drei Klassenzimmern, Toilette, Küche, Speisesaal, Brunnen

2021 | Ghana

Dama Nkwanta

Fördervolumen: 59.380 €
Bau von sechs Klassenräumen, Büro, Lehrerzimmern, Lagerraum, Toiletten, Wasserversorgung

2021 | Madagaskar

Mahasila/Betafo

Fördervolumen: 48.953 €
Bau von fünf Klassenräumen, Brunnen, Latrinen

2021 | Namibia

Ojamaungu

Fördervolumen: 86.178 €
Atriumbau mit drei Klassenräumen, Küche/ Speisesaal, Lager, Hostel, Betreuerzimmer