Ojamaungu (2021)

Atriumbau mit drei Klassenräumen, Küche/ Speisesaal, Lager, Hostel, Betreuerzimmer

Standort:

Ojamaungu (Namibia/Afrika)

Projektpartner vor Ort: Kaokoland e.V.

Hintergrund:

Der Ort Ojamaungu liegt ca. 30km von Swartbooisdrift am Kunene River entfernt. Swartbooisdrift ist eine kleine Siedlung in der Region Kunene im Norden Namibias. Sie liegt am Ufer des Kunene River, direkt an Grenze zu Angola. Die Siedlung wird von 150 bis 300 halbnomadischen Menschen von Himba- und Herero-Abstammung bevölkert, je nach Saison.  Das Projektgebiet liegt außerdem im Kaokoveld, ca. 900 Kilometer nördlich von Windhoek.

Die Schüler dort gehören hauptsächlich der Ethnie der Ovahimba an. Vereinzelt lernen dort auch andere Zembakinder (Ovahimba, Owatwa, Tjimba, Mbandanderu). Die Zemba gehören alle zur Sprachgruppe der Herero. 

Bei den Ovahimba besteht zunehmend der Wunsch, ihre Kinder zur Schule zu schicken und auch die Kinder selbst möchten gerne zur Schule. Ebenso legt die Regierung Wert darauf, die Ovahimba als archaisch lebende Gemeinschaft in die Sozialgemeinschaft einzugliedern, zu fördern und zu bilden.

Sie sind mittlerweile Halbnomaden und eines der letzten noch nomadisierenden Völker dieser Welt. Auch auf Grund dieser Tatsache sind die Schulen nicht nur Schulen, sondern auch Sozialstationen, in denen die Kinder während der Schulzeit leben und betreut werden müssen, da Teile der Familie oder auch die gesamte Familie mit ihren Herden auf Wanderschaft ist. Ein zusätzlicher Aspekt sind die enormen Entfernungen, die die Schüler zu ihren Wohnstätten haben (u.U. mehrere 10 km).

In Namibia leben rund ein Dutzend Volksgruppen, denen die namibische Verfassung kulturelle Eigenständigkeit zusichert: Ovambo, Herero, Nama, Damara ebenso wie Afrikaaner. Viele Völker Namibias sind Nomaden oder mittlerweile Halbnomaden, die ihre Viehherden begleiten oder als Jäger und Sammler noch teilweise umherziehen.

Namibia besteht zum großen Teil aus Farmflächen und Naturparks. Es ist daher nicht ganz einfach, flächendeckend für genügend Schulen zu sorgen. Das Land kann diese Leistung nicht alleine bringen und wird dabei unterstützt durch Hilfe von außen, unter anderem aus Deutschland.

Die meisten Kinder schlafen auch in der Nähe der Schule, weil die Fußwege dorthin so lang sind. Solange keine zusätzlichen Schlafräume geschaffen werden können, müssen die Kinder auf dem nackten Erdboden schlafen, zugedeckt mit Lumpen. Das bedeutet, sie sind im Sommer sämtlichen Gefahren ausgesetzt sind, wie Schlangen, Skorpionen und Ungeziefer. Im Winter herrschen Temperaturen zwischen +5 und Minusgraden. Und während der Regenzeit werden sie nass.

Die Schulbehörde zahlt an fast allen Schulen nur eine Mahlzeit am Tag – pures Maismehl. Diese „Lebensmittelzuteilung“ ist für die Kinder nicht ausreichend. Ein vernünftiger Lernprozess ist bei dieser Versorgung unmöglich. Abgesehen von dem Hungergefühl wären die Kinder damit eindeutig mangelernährt, was die geistige und körperliche Entwicklung der Kinder stark beeinträchtigt. Unser Projektpartner vor Ort muss daher unterstützend eingreifen und versucht, an einigen Schulen die zusätzlichen Mahlzeiten zu finanzieren.

Voraussetzung dafür, dass eine Vollversorgung mit Lebensmitteln (4 Mahlzeiten am Tag, ausgewogene Kost) vom Staat bezahlt wird, ist, dass die Schulen über ein Hostel mit Sanitärtrakt, eine Küche mit Speiseraum und Betreuerunterkünfte verfügen.

Neben den Gebäuden fehlt es auch an geeigneten Lehrmaterialen. Das beginnt bei den Wörterbüchern für alle offiziellen Sprachen Namibias. Für einige der Minderheiten-Sprachen, wie die Sprache der Himba oder der San, gab es bisher keine gültigen Wörterbücher. Das Institut für Bildung und Entwicklung ist dabei, diese Lücke zu füllen. Denn ohne Wörterbücher gibt es keine verlässliche Schriftsprache und das macht den Unterricht an Schulen in diesen Sprachen fast unmöglich, zum Leidwesen der Kinder.

Es ist sehr schwierig für ein Kind, das vielleicht nur Ochi-Herero spricht, in der Schule plötzlich auf Englisch oder Afrikaans unterrichtet zu werden. Die GTZ entwickelt deshalb in Namibia Grundschulbücher in allen Minderheits-Sprachen, mit Geschichten, die in einer Welt spielen, die den Kindern vertraut ist.

Die Welt, die den San-Kindern vertraut ist, ist sandig und trocken. Die Hitze flimmert, es gibt kaum Wasser. Die San sind Nomaden, die als Jäger und Sammler durch Wüste und Steppe ziehen. Für die Kinder des Stammes ist es eine große Leistung, überhaupt in die Nähe einer Schule zu kommen.

In vielen Schulen der Region gibt es noch kein befestigtes Gebäude. Die Kinder lernen in Zelten oder in Verschlägen aus Holz und Stroh. Sie schlafen auf dem Boden.

Nur ein Blechgebäude dient den 105 Kindern in Ojamaungu derzeit als Unterrichtsraum. Die Verhältnisse sind als sehr primitiv zu bezeichnen. Selbst der Unterricht unter Bäumen ist aufgrund der Witterung (Hitze oder Regen) fast unmöglich. Eine dachlose Holzpfahlhütte dient als Schlafraum/Hostel. Erfahrungsgemäß steigt die Anzahl der Schüler schnell an, wenn es neue Schulgebäude gibt, so dass die neuen Räumlichkeiten für 120 Kinder geplant sind.

Für die drei Lehrkräfte ist zurzeit keine Unterkunft vorhanden, selbst ein Kochplatz konnte beim Besuch unseres Partners nicht ausgemacht werden.

Das Kochen wird am nahen Kunene Fluss stattfinden. Man muss dazu anmerken, dass bei den Herero (zu denen auch die Ovahimba und im weitesten Sinne auch die Zemba gehören) aus religiösen Gründen (wegen er bösen Geister) fast nie an offenen Wasserstellen bzw. am Fluss gesiedelt oder gebaut wird. Deshalb werden auch fast nie die Wälder an den Trockenflüssen oder der Baumbestand am Kunene als Siedlungs-/Schulstandort gewählt. Auch die spärlich vorhandenen Quellen werden gemieden (Ausnahme sind Touristengebiete wie Epupa Falls oder Lodgen).

Projektmaßnahmen:

Die Maßnahmen umfassen den Bau eines Gebäudes in Atriumform mit folgenden Räumen:

- 3 Klassenräume inkl. Möbel

- Speisesaal/Küche mit Torausgang zum Kochplatz / verdeckt /nicht sichtbar - Küche/Lager

- 2 Schlafräume inkl. Betten und Matratzen

- Betreuerzimmer

Fördervolumen: 86.178 Euro

vorher

Zurück zur Übersicht
  Vorheriges Projekt

Otjirumbu

Bau von drei Klassenräumen mit kleiner Solaranlage

Nächstes Projekt  

Okondjombo

Bau von zwei Klassenzimmern und Küche

Weitere Projekte aus Namibia

2021 | Namibia

Otjirumbu

Fördervolumen: 60.000 €
Bau von drei Klassenräumen mit kleiner Solaranlage

2021 | Namibia

Okondjombo

Fördervolumen: 69.400 €
Bau von zwei Klassenzimmern und Küche

2021 | Namibia

Omuhoro II

Fördervolumen: 48.000 €
Bau eines Hostels mit Einrichtung

2021 | Namibia

Orokakaru II

Fördervolumen: 48.000 €
Bau eines Hostels inkl. Einrichtung

2021 | Namibia

Orue II

Fördervolumen: 36.833 €
Bau eines Hostels

2021 | Namibia

Otjimuhiki II

Fördervolumen: 40.000 €
Erweiterung um eine Küche mit Speisesaal